Supportive Maßnahmen

 

Trotz modernster Technik können während einer Strahlentherapie Nebenwirkungen auftreten. Darüber hinaus sind Beschwerden durch die Erkrankung selbst oft behandlungsbedürftig. Ein geschultes Team aus medizinischen Assistentinnen und Krankenschwestern begleitet die Patienten während der Strahlentherapie und führt unterstützende Maßnahmen, wie z.B. Hautpflege, durch.

Manchmal ist es zudem sinnvoll zusätzliche spezielle Therapien anzuwenden.

Low-Level-Lasertherapie

Durch eine Low-Level-Lasertherapie kann der Zellstoffwechsel reguliert und beschleunigt werden. Eine Low-Level-Lasertherapie wirkt entzündungshemmend, abschwellend, schmerzlindernd. Wir verwenden sie zur begleitenden Behandlung bei Mukositis und Dermatitis. Durch die Bestrahlung bedingte Haut-und Schleimhautreizungen können dadurch verringert werden.

Akupunktur

Die Akupunktur der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) bieten wir als Begleittherapie an. Diese Behandlung kann bei vielen durch Strahlentherapie/Chemotherapie oder die Erkrankung selbst verursachten Beschwerden helfen. So können z.B. Schmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und Schwächezustände gelindert werden.

Ernährung

Eine gesunde Ernährung trägt nicht nur zum Wohlbefinden bei, sondern ist gerade bei Patienten mit einer Tumorerkrankung sehr wichtig. Eine ausgewogene Ernährung begünstigt den Krankheitsverlauf und Therapieerfolg. Eine Mangelernährung sollte möglichst vermieden bzw. muss behandelt werden. Während einer onkologischen Therapie können Probleme wie Appetitlosigkeit oder Schluckbeschwerden auftreten. Unsere Ernährungsberaterin geht individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse ein. 

 

 

Top